0151 - 50 44 92 36 christina@grant-hebamme.de

Für jede Frau sind Schwan­ger­schaft, Geburt und Wochen­bett ein ein­grei­fen­des Erleb­nis. In die­ser Zeit möch­te ich Ihnen als Ansprech­part­ner und Weg­be­glei­ter mit Rat und Tat zur Sei­te ste­hen.

Schwan­ge­ren­vor­sor­ge

Immer mehr Frau­en ent­schei­den sich für eine Schwan­ge­ren­vor­sor­ge durch die Heb­am­me. Die Vor­sor­ge wird in ent­spann­ter und pri­va­ter Atmo­sphä­re bei Ihnen zu Hau­se durch­ge­führt. Ohne War­te­zei­ten unter­su­che ich regel­mä­ßig Ihren Blut­druck, den Urin, Ihr Gewicht und neh­me bei Bedarf Blut ab. Ich über­wa­che das Wachs­tum und die Posi­ti­on Ihres Kin­des, über­prü­fe die Herz­tö­ne und schrei­be ein CTG – soll­te dies nötig sein.  Alle rele­van­ten Wer­te wer­den wie bei einer ärt­zli­chen Vor­sor­ge in Ihren Mut­ter­pass ein­ge­tra­gen. Bei Schwan­ger­schafts­be­schwer­den kann ich sie durch mei­ne Zusatz­aus­bil­dung in der klas­si­schen Homöo­pa­tie zudem natur­wis­sen­schaft­lich behan­deln. Ich beant­wor­te ger­ne all ihre Fra­gen, ver­sor­ge Sie mit Infor­ma­tio­nen, bera­te und höre ein­fach mal “nur zu“. So kann ich Ihre Unsi­cher­hei­ten auf­fan­gen und Sie beru­hi­gen. Mein Ziel ist es, Ihnen als wer­den­de Mut­ter die Mög­lich­keit zu geben, Ihre Schwan­ger­schaft in Ruhe zu genie­ßen.

Wochen­bett­be­treu­ung

Nach­dem sie das Kran­ken­haus ver­las­sen haben, besu­che ich Sie in der ers­ten Zeit täg­lich zu Hau­se. Ich beglei­te und bera­te Sie in die­ser anfangs oft tur­bu­len­ten Zeit und hel­fe Ihrer Fami­lie dabei, einen Rhyth­mus für die­sen neu­en Lebens­ab­schnitt zu fin­den. Ob nach einer ambu­lan­ten Geburt oder nach einem sta­tio­nä­rem Auf­ent­halt – Sie haben einen gesetz­li­chen Anspruch auf Heb­am­men­leis­tung im Wochen­bett. Neben der see­li­schen Unter­stüt­zung beur­tei­le ich auch ihre Rück­bil­dung und habe ein Auge auf die Ent­wick­lung ihres Kin­des. Ich kon­trol­lie­re den Hei­lungs­pro­zess even­tu­el­ler Geburts­ver­let­zun­gen und lei­te Sie zur Wochen­bett­gym­nas­tik an. Ich unter­su­che und wie­ge regel­mä­ßig Ihr Kind, behand­le den Nabel und ste­he Ihnen auch bei Fra­gen zum The­ma Stil­len zur Sei­te. Die auf der Basis von Haus­be­su­chen andau­ern­de Betreu­ung rich­tet sich indi­vi­du­ell nach den Bedürf­nis­sen von Mut­ter und Kind!

Klas­si­sche Homöo­pa­thie

“Das höchs­te Ide­al der Hei­lung ist schnel­le, sanf­te, dau­er­haf­te 
Wie­der­her­stel­lung der Gesund­heit, oder Hebung und 
Ver­nich­tung der Krank­heit in ihrem gan­zen Umfan­ge 
auf dem kür­zes­ten, zuver­läs­sigs­ten, unnach­tei­ligs­ten Wege, 
nach deut­lich ein­zu­se­hen­den Grün­den.” (§2 des Orga­non der Heil­kunst, Chris­ti­an Fried­rich Samu­el Hah­ne­mann) Seit Jah­ren wer­de ich selbst homöo­path­sich behan­delt. Die­se Art der Hei­lung bzw. die ande­re Sicht­wei­se auf eine Krank­heit hat mich neu­gie­rig gemacht. So habe ich in mei­ner Eltern­zeit 2008 eine Aus­bil­dung in der klass. Homöo­pa­thie in der Ber­gi­schen Homöo­pa­thie Schu­le, Rös­rath begon­nen. Im Mai 2012 habe ich die­se erfolg­reich been­det. Bei Beschwer­den in Schwan­ger­schaft und Wochen­bett – wie bei­spiels­wei­se Ängs­ten, Ruhe­lo­sig­keit, Schlaf­stö­run­gen, Rück­bil­dungs­stö­run­gen, Ver­stop­fung bei Mut­ter und Kind ist manch­mal das “nor­ma­le” Heb­am­men­wis­sen aus­ge­schöpft. In die­sen Fäl­len arbei­te ich ger­ne mit Hil­fe der klass. Homöo­pa­thie. Dazu neh­me ich mir aus­rei­chend Zeit, um mit Hil­fe Ihrer Aus­sa­gen und Gefüh­le das rich­ti­ge und pas­sen­de Mit­tel zu fin­den. Bei rezi­di­vie­ren­den Beschwer­den lei­te ich Sie natür­lich in Abspra­che mit Ihnen wei­ter. Ich habe ein Netz­werk aus wei­te­ren Behand­lern: Eine Homöo­path­in, eine Osthe­o­path­in und natür­lich Ihr(e) Frauenarzt(ärztin) oder Ihr(e) Kinderarzt(ärztin).